Muskelkater von den Bemühungen | Yoga täglich 7+8

Nach dem Feierabend in Rekordzeit zur Yogastunde gefahren – ob das gut gehen kann? In der Hauptverkehrszeit schlängelte ich mich über Ruhrgebietsautobahnen zum Studio, innerlich bemüht, ruhig zu bleiben. Parkplatz auch schnell gefunden, umgezogen, noch reingehuscht, in die Nachmittagsstunde Mittelstufe. Heute nochmal mit Mahadev, dem erfahrenen Gastlehrer. Schon im Sonnengruss merke ich, dass das so nicht funktioniert…

Schnell zum Yoga

Sich zu beeilen, um noch zum Yoga zu kommen, gehört so ziemlich zu den kontraproduktivsten Dingen, die ich machen konnte. Zum Glück läuft die Mittelstufen-Stunde nach „Schema F“ ab. Da fällt es vielleicht nicht so auf, dass ich immer noch neben mir steh… Und schon wieder ein Stück tiefer in die Falle gerutscht! Wem soll das denn auffallen, für wen mache ich denn da meine Asanas? Tief einatmen, lange ausatmen… ich versuche es mit Ignoranz. Doch irgendwie fehlt mir die Spannung heute…

Kra, kra, lacht die Seitkrähe…

Zum Abschluss der Mittelstufen-Reihe darf ich wenigstens nochmal in die Krähe. Ich habe die Druckflecken an den richtigen Stellen, sagt mein Lehrer. Was ist denn heute bloß los mit mir? Und weil die reguläre Krähe auch heute irgendwie spannungslos wirkt, auf mich, setze ich zur seitlichen Version an. Beine rechts, Arme links und hoch… Mein kleines Highlight: Ich stehe 1, 2, 3, 4 Sekunden gespannt und sogar mit ausgestrecktem Bein seitlich in dem Kakasana-Vogel, kra, kra….

Ausbildungsstunde mit Korrekturen

So, jetzt sei mal ruhig mit dir selbst, brauchst doch keine Highlight, wir sind hier ja nicht auf einem Wettbewerb, komm mal runter, rede ich mir unaufhörlich zu. Ich husche vor der Endentspannung aus dem Raum, weil ich pünktlich zur Ausbildungsstunde sein möchte, obwohl das wahrscheinlich genau das richtige gewesen wäre… Dort angekommen merke ich, dass meine Schultern und Arme leicht zittern. War es vielleicht doch  anstrengender, als ich es wahrgenommen habe? Anuloma Viloma, die Wechselatmung, beruhigt mich ein wenig.

Dann gibt es heute erst Praxis, dann Theorie. Es folgte eine sehr gute, lange, intensive Stunde, in der wir Korrekturen üben: Einer macht eine Asana vor, wir besprechen Haltungen, wichtige Richtungen, Fehler, Korrekturen und Hilfestellungen, dann machen wir das in Kleingruppen nach. Das lange im Schulterstand Stehen beruhigt mich weiter, die Stunde ist sehr interessant und ich langsam wieder dabei… Unterrichten macht Spaß, auch wenn wir hier nur „spielen“. Als wir dann gemeinsam mit meiner Übungspartnerin auch noch echte Erkenntnis für ihren nun verbesserten Kopfstand finden, durch genaues Hingucken und Weitergeben der Ansagen aus den letzten Tagen, ist mein Gleichgewicht wieder hergestellt!

Beharrlichkeit, Verhaftungslosigkeit und Muskelkater

In der Pause gibt es leckere Löwenzahn-Möhren-Mangold-Suppe, die wir uns alle mit gutem Appetit hineinlöffeln. Einige Minuten Unterbrechung tun heute tatsächlich gut! Anschließend in der Theoriestunde besprechen wir die nächsten 5 Sutras von Patanjali und unsere Gedanken, Empfindungen und Fragen dazu. Beharrlichkeit, Abhyasa, beständiges Bemühen, dran bleiben, sich kontinuierlich bemühen, und wie man das schafft, ist das Thema. Dabei soll gleichzeitig krampfhaftes Bemühen vermieden werden, also bemühungsloses Bemühen erreicht werden. Also statt schnell lieber entspannt zum Yoga fahren, unverkrampft und ohne Ziel, aber voll konzentriert in die Übungen gehen… 🙂

Weiter geht es um Verhaftungslosigkeit, Vairagya, sich nicht an die Dinge hängen, frei werden, um einen klaren Geist zu bekommen. Dorthin gelangen wir durch Beachtung der drei Gunas (Eigenschaften) Sattwa, Rajas, und Tamas, die unseren Willen, unsere Handlungen und unser Denken bestimmen. Mir ist nicht klar, ob das Loslösen, Vairagya, das Ergebnis oder der Weg ist, aber sich dieses Prozesses bewusst zu werden, sich als Betrachter zu sehen, ist wohl das Mittel zum Zweck.

  • Tamas= Dunkelheit, Trägheit, dumpf, passiv
  • Rajas= Leidenschaft, aktiv, dynamisch
  • Sattwa= Reinheit, neutral, göttlich

Warum kann Freiheit erst dann entstehen, wenn wir Vairagya praktizieren?

So lange wir uns über Körper, Gefühle, Gedanken, unsere Besitztümer, Werte, Träume und Wünsche definieren, sind wir das Objekt, wir sind identifiziert mit dem Objekt. Nicht „ich“ bin müde, sondern mein Körper ist ermüdet oder angespannt. Nicht „ich“ bin ungeduldig, da ist Ungeduld, sie äußert sich in diesen und jenen Symptomen, die vorübergehen werden. Wir sind nicht unser Körper, unsere Gedanken, unsere Gefühle! Erst wenn wir Vairagya üben, die Verhaftungslosigkeit, lernen, diese Symptome als vorübergehend zu betrachten, uns von den Objekten zurückziehen, die Sinne nach Innen richten, erst dann werden wir unserer wahren Natur gewahr… Und wieder ist hier „bemühungsloses Bemühen“ angesagt, bei dem wir uns dennoch pflichtbewusst verhalten oder an schönen Dingen erfreuen dürfen, weil wir ja gleichzeitig auch noch unsere Aufgaben erfüllen müssen…

Um 22.30 fahre ich nach Hause, körperlich ganz schön geschafft, angestrengt, innerlich ausgeglichen – Wusste ja noch nicht, dass mich am nächsten Morgen ein ganzheitlicher Muskelkater als Ergebnis der beharrlichen Bemühungen der letzten Tage wecken sollte…

abhyāsa-vairāgya-ābhyāṁ tan-nirodhaḥ

„In der Balance aus Bemühung und Gelassenheit wird Gedankenkontrolle (und Ruhe) erreicht“

ALL YOU CAN YOGA (in a month) – Live-Tagebuch

  1. Fortgeschrittene Mittelstufe – All you can yoga
  2. Offene Mittelstufe – Entspannung
  3. Yogastunde special – Kopfüber in den Skorpion
  4. Yogalehrerausbildungsabend – Touched by Vipassana
  5. 3 h Workshop Bodywork – Partner Asana – Grenzen erfahren
  6. Yogastunde Offene Mittelstufe – Licht im Dunkel
  7. Mittelstufe – Muskelkater von den ...
  8. Yogalehrer-Ausbildungsabend – …Bemühungen
  9. Mittelstufe Yogaloft – Yoga mit Musik
  10. 3 h Workshop Yoga Nidra
  11. Fortgeschrittene Mittelstufe – Dynamisches Yoga trifft Stille
  12. Yogastunde offene Mittelstufe – Yoga-Routine
  13. Yogalehrer-Ausbildungsabend – Korrekturen
  14. 3 h Workshop Schulter, Hals, Nacken
  15. Yogastunde Mittelstufe
  16. Yogalehrer-Ausbildungsabend
  17. Tagesseminar + 2 x 90 Minuten Chakra-Yoga in Bad Meinberg
  18. Tagesseminar + 1 x 90 Minuten Chakra-Yoga in Bad Meinberg
  19. Fortgeschrittene Mittelstufe
  20. Yogastunde Mittelstufe
  21. Yogalehrer-Ausbildungsabend
  22. 3 h Workshop Thaiyoga
  23. Tagesseminar + 2 x 90 Minuten Yoga
  24. Tagesseminar + 1 x 90 Minuten Yoga
  25. Eigener Workshop Yoga für Läufer 3 Tage

 

Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply: