Yogalehrer-Ausbildung | Inhalte & Insights

Warum mache ich eine Yogalehrer-Ausbildung?

Mit Yoga bin ich immer wieder in Berührung gekommen. Vollkommen überzeugt hat es mich aber erst 2010. Als Initial betrachte ich ein gesungenes Gayatri-Mantra im Rahmen einer Übung in der NLP-Ausbildung – Der Klang des Sanskrit hatte mich schon früher berührt (Einmal hatte ich mir völlig begeistert einen Film auf Sanskrit angesehen, in dem es um den heiligen Fluss Ganges ging). Mit diesem Mantraklang in mir bin ich in den Ashram nach Bad Meinberg gefahren. Yoga meets NLP sozusagen. Man hätte die Dosis auch langsam erhöhen können, aber nun war es für mich richtig, es „richtig“ zu machen. Yoga wurde zu meinem täglichen Begleiter. Und bald reifte der Wunsch, es nicht nur oft zu praktizieren, sondern auch umfassend zu lernen…

Muss man für eine Yogalehrer-Ausbildung nicht schon sehr „weit“ sein? Zum Glück ist in einer Yogalehrer-Ausbildung der Schüler ein Schüler, nicht nur auf dem Weg zum Lehrer. So etwas entwickelt sich von selbst, sagte man mir. Natürlich ist es gut, schon Erfahrung im Üben zu haben. Die Wirkung einer Übung zeigt sich dann am besten, wenn man sie erfährt. Manch einer kommt vom Ballett oder ist von Natur aus mit elastischen Bändern gesegnet, manch einer erarbeitet sich durch Disziplin seine Beweglichkeit und die Erkenntnisse, die in den Übungen verborgen sind. Und dann ist es noch mal anders für jeden 🙂

In vier Wochen zum Yogalehrer?

Ich habe mich umgehört, mit Schülern und fertigen Yogalehrern gesprochen. Nachdem ich zu Beginn die vierwöchige Ausbildung bei Yoga Vidya interessant fand, weil sie so „produktiv“ schien,  stellte ich schnell fest, dass ich sie deshalb interessant fand, weil sie schnell ein „Ergebnis“ verspricht. Wollte ich schnelle Ergebnisse? Ja, ich mag eine spürbare Entwicklung und Veränderung, aber ich kenne mich auch gut genug um der Komponente „Zeit“ auch ihre Bedeutung zu geben: Zum Beispiel in der rund dreijährigen Ausbildungszeit zum NLP-Trainer hatte ich erfahren, wie sich Erkenntnisse über einen längeren Zeitraum entwickeln, wenn man an bestimmten Aspekten arbeiten. Eine Yoga-Ausbildung sollte mir daher Zeit für Entwicklung lassen!

2jährige Yogalehrer-Ausbildung bei Yoga Vidya

Nachdem mir das klar war, suchte ich nach geeigneten Konzepten und bin wieder bei Yoga Vidya gelandet. Ich habe mein erstes Jahr der Ausbildung bei Padmakshi in Düsseldorf-Garath absolviert. Die ehemalige Leiterin des Ashrams im Westerwald versorgte mich ein Jahr lang mit fundiertem Wissen und Impulsen rund um die Lehren des yogischen Philosophiesystems. Der Hatha-Yoga-Unterricht wurde von Aruna übernommen, dem ich den Mut für den ersten Kopfstand verdanke 🙂 Ansonsten lag hier der Fokus auf Yoga für einen gesunden Rücken und Tiefenentspannung. Ganz besonders gefallen hat mir die Intensivwoche in Bad Meinberg, die echte Herausforderungen körperlicher und auch geistiger Natur schenkte. Nach einem Jahr wechselte ich für das zweite Ausbildungsjahr in das Yoga Vidya Center nach Essen. Dort kann ich neben der ausgezeichneten Ausbildung jeden Tag offene Yogastunden besuchen, was mir für meine Entwicklung gerade sehr wichtig ist. Außerdem sind dort öfters Gastlehrer für Themenworkshops, die mein Bedürfnis nach Abwechslung und Themenvielfalt befriedigen. Im Experiment allyoucanyoga – täglich Yoga lest ihr, wie es mir dabei ergeht…

Ausrichtung der Yogalehrer-Ausbildung

In Deutschland werden unterschiedliche Yogastile praktiziert. In meiner Ausbildung bei Yoga Vidya wird der recht weit verbreitete ganzheitliche Yoga nach der Tradition Swami Sivanandas gelehrt. Dieser wiederum stammt aus der Tradition Shankaracharya Dashanami. Hatha Yoga mit seinen Asanas und Pranayama sind also nur ein Teil von dem, was in der Ausbildung gelehrt wird.

Andere Yogaarten sind der präzise und mit Hilfsmitteln unterstützende Iyengar Yoga, dynamische Stile mit vielen fließenden Bewegungen wie Ashtanga Yoga, der auch als Hot Yoga bekannte Bikram Yoga oder weitere Spielarten wie Anusara, Vinyasa Flow oder Jivamukti Yoga. Alles ist Hatha Yoga, körperliche Übungen und Atemübungen, um das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist herzustellen und den Geist zu beruhigen.

Die zweijährige Ausbildung in einem Yoga Vidya Center vermittelt also Inhalte rund um das ganzheitliche Yogasystem, dem integralen Yoga nach Swami Sivananda. Swami Sivananda war der Ansicht, ein Weg alleine könne nicht der richtige sein, sondern er riet, mehrere kennen zu lernen. Daher lehrt unsere Ausbildung Theorie & Praxis-Inhalte zu diesen 6 Yogawegen:

  • Jnana Yoga, den Yoga der Erkenntnis
  • Karma Yoga, dem Yoga des selbstlosen Dienens
  • Bhakti Yoga, dem Weg der Liebe und Hingabe zu Gott, den Menschen und der gesamten Schöpfung
  • Raja Yoga, dem Yoga der Geistesbeherrschung
  • Hatha Yoga, dem körperlichen Yogaweg, bestehend aus Asanas, Pranayama, Ernährung, Savasana, Meditation und positivem Denken
  • Kundalini Yoga, dem Yoga der Energie

Inhalte der Yogalehrer-Ausbildung

Es geht tief hinein in philosophische Fragen der menschlichen Existenz: Das Pancha Kosha-Modell, Antakarana, der achtgliedrige Yoga-Pfad, Konzepte, Grundsätze und Richtlinien auf dem Weg zu Samadhi, der Erleuchtung, beziehungsweise den unterschiedlichen Zuständen von Samahdi.

Es gibt Vorträge über die Anatomie des Menschen, über die richtige Atmung, das Energiesystem, das Kundalini-Yoga zugrunde liegt,  Ausflüge in die indische Mythologie und alte, uralte oder neuere Geschichten über die Initiatoren, Geschichtenschreiber, Götter, Halbgötter und andere Akteure.

Auch die richtige Aussprache in der Ur-Sprache Sanskrit wird geübt. Die alten Schriften, Mantras, Sutras sind in Sanskrit geschrieben. Auswendiglernen der Mantras, Shlokas (Strophen) und Kirtans (Gesänge) zu einer bestimmten Melodie sind daher ebenfalls Bestandteil der Ausbildung.

Es werden Grundlagen der Asana-Grundreihe gelehrt. Die Grundreihe der ursprünglichen Rishikesh-Reihe besteht aus 12 Hauptasanas zu Tiefenentspannung, Vorbeugen, Rückbeugen, Umkehrhaltungen, Drehhaltungen und Gleichgewichtsübungen. Die Reihe wird regelmäßig praktiziert und aus Sicht des Lehrer und des Schülers erörtert. Der immer gleiche Ablauf fördert die Identifizierung mit den Wirkungen der Asanas. Langweilig wird es trotzdem nicht – Variationen gibt es so viele wie Sand am Meer… Wir lernen die körperlichen, psychischen und energetischen Wirkungen sowie Einschränkungen der Haltungen kennen und ansagen. Neben Vorträgen zum Unterrichtsverständnis und Ethik eines Yogalehrers geht es um das gegenseitige Unterrichten – „Ein Gramm Praxis zählt mehr als eine Tonne Theorie“, Swami Sivananda.

Persönliches Fazit nach einem Jahr Yogalehrer-Ausbildung

Es war eine gute Entscheidung, die 2jährige Yogalehrer-Ausbildung zu beginnen! Es war gut, sie zu dem Zeitpunkt zu beginnen, und es fühlt sich sehr richtig an, sie bei Yoga Vidya in Essen zu führen. Täglich Yoga, Meditation & Pranayama – schaffe ich vielleicht nicht immer. Aber ich bemühe mich kontinuierlich  und schaffe es, es mehr und mehr zu integrieren: Laufen ist mein Pranayama, meine Beziehungen sind Yoga und in mir ist Meditation 🙂

[ॐ] असतो मा सद्गमय |
तमसो मा ज्योतिर्गमय |
मृत्योर् र्मामृतं गमयेति |

*Führe uns vom Nicht-Existenten zum Wahrhaftigen, von der Dunkelheit leid schaffender Verhaftungen zur direkten Erkenntnis, von der Identifikation mit dem Vergänglichen zur Erfahrung des Ewigen.

 

 

Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.

Leave a Reply 0 comments

Leave a Reply:







YOGAPS-Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)