Tag Archives for " Lernen "

Yoga-Challenge im September - Plan

Yoga – Challenge September | 100% Yoga

Was hat eine Challenge mit Yoga zu tun? Zugegeben: nichts! Im Sinne des ständigen Bemühens gibt es dennoch Zeiten, in denen ich besonders viel Yoga übe, und Zeiten, in denen der Yoga eher ein stiller Begleiter bei meinen Handlungen ist. Ich mag die Abwechslung und die Herausforderung, den Wechsel von Anstrengung & Entspannung. Yoga ist natürlich keine Challenge, aber intensives Üben kann zu einer intensiveren internen Auseinandersetzung mit sich selbst führen und uns so zu der Einheit aus Körper, Geist und Atem leiten. Das reichhaltige Angebot im September ist uns sehr willkommen – und vielleicht für Dich auch?

Yoga-Challenge – Die Highlights im September

Continue reading

Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
2 Rechnung stellen für Yogalehrer - Bestandteile und einfache Tipps

Yoga gegen Rechnung | YOGA & Business

Was muss eigentlich auf einer Rechnung stehen?

OMG! Eigentlich wolltest Du doch bloß Yoga unterrichten?! Und jetzt stehst Du da, mit einem Honorarauftrag, einer eigenen Klasse – und einem großen Fragezeichen auf Deiner Stirn, weil Du Dich dem Papierkram, angefangen mit der Rechnung, nicht gewachsen fühlst? Das kannst Du ändern!

Herzlichen Glückwunsch, Yogalehrerin!

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem Auftrag! Continue reading

Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
Businessplan für Yogalehrer

Businessplan für Yogalehrer | Yoga & Business

. Braucht man für eine Herzensangelegenheit einen Businessplan? Wie kann die Weite Deiner Yoga-Vorhaben in eine mickrige vorgefertigte Tabelle passen? Und wie in aller Welt soll die spirituelle Entwicklung sich in Zahlen niederschlagen…?

Ein Businessplan ist nicht das, wovon wir träumen, wenn wir eine Yogalehrerausbildung beginnen. Jedenfalls trifft das für die meisten von uns zu… Wozu soll der Plan überhaupt gut sein? Es weiß doch jeder, dass Pläne umgeworfen werden, oder nicht…? Schauen wir uns das doch mal ganz objektiv an:

Wer braucht einen Businessplan?

Sobald Du Dein Business von einer anderen Stelle unterstützen lassen möchtest, wirst Du nach dem Businessplan gefragt werden: Bei der Existenzgründung fragt die Agentur für Arbeit danach. Bei Kreditanfragen ist ein Businessplan Pflicht. Auch für Kooperationen ist ein schriftliches Konzept inklusive Finanzplan äusserst hilfreich – Wer lässt sich schon auf eine Katze im Sack ein? 🙂 Vertrauen ist gut, sich vorher gut zu informieren ist besser…

Aber nicht nur für externe Stellen ist ein Businessplan sinnvoll. Auch für Deine eigene Planung und realistische Einschätzung der Erfolge ist ein Plan sehr sinnvoll! Ein gutes Konzept lenkt Deine Aufmerksamkeit auf die wichtigsten Bereiche, die es bei der Führung Deines Yogabusiness zu kennen gilt. So dienst der Businessplan als Dein persönlicher Business-Leitfaden dem kontinuierlichen Verfolgen Deiner Ziele.

Bestandteile eines Businessplans

Die wichtigsten Bereiche deines Yogabusiness im Businessplan:

  • Persönliche Angaben und Beschreibung der Geschäftsidee: Was genau möchtest Du mit Deinem Yogaangebot erreichen? Eine gute Idee sollte in wenigen Worten überzeugend beschrieben werden können
  • Markt- und Wettbewerbsanalysen: Wer ist noch auf dem Markt mit dem gleichen oder ähnlichen Angebot? Zu welchen Konditionen bieten die anderen an? Was machen sie besonders gut? …
  • Chancen & Risiken: Das betrifft zum Beispiel den Blick auf Deine Stärken und Schwächen und auf die Bedingungen, unter denen du handelst.
  • Zielgruppenbestimmung: Wer sind eigentlich Deine Kunden?
  • …und wie erreichst Du sie? Was kannst Du selber machen, was an wen abgeben? Ein Marketingplan besteht aus gezielten Massnahmen und deren Überprüfbarkeit
  • Wie rechnet sich Dein Vorhaben? Im Finanzplan zeigt sich schnell, wann und wie Dein Vorhaben tatsächlich „funktioniert“. Hier werden schnell Lücken deutlich, wenn es welche gibt, die man besser so früh wie möglich kennen sollte, um nicht nachher davon überrascht zu werden!

Wie kann ich einen Businessplan einfach für mich erstellen?

„Einfach“ ist ein Businessplan dann, wenn Du eine gute und gründliche Vorarbeit geleistet hast: Deine Idee, wird zu einem Konzept. Du beschreibst den Markt und die Bedingungen, das macht den Weg frei. Deine Vorstellungen manifestieren sich, ordnen sich zeitlich. Dein Business soll erfolgreich sein, und dafür braucht es Struktur. Genau dann machen die Tabellen, die man sich aus dem Netz herunterladen kann, Sinn: Du trägst Deine Projekte in die vorgesehenen Zeilen ein und erhältst in den Spalten verschiedene Ergebnisse. Um Auswirkungen von Veränderungen erkennen zu können, sind hinter den einzelnen Feldern teilweise Formeln hinterlegt: Ändern sich die Vorzeichen und Bedingungen, ändert sich das Ergebnis. Du kannst Dir eine Tabelle dafür leicht selbst erstellen. Für Standardprozesse eignen sich häufig auch Tabellen, die man sich aus dem Netz ziehen kann, manchmal kostenlos, teilweise gegen kleine Gebühr. Hier sind einige Beispiele:

https://www.fuer-gruender.de

http://www.existenzgruender.de

https://www.unternehmenswelt.de

https://www.gruenderkueche.de

Workshops „Selbstvermarktung für Yogalehrer“ und „Businessplan für Yogalehrer“

Details deines eigenen Business´ lohnt es sich anzupassen. In meinen Workshops und Begleitungen lernst du den Businessplan als Tool für Dein Business kennen. Wir gehen den typischen Prozess einer Gründung eines Yogastudios durch. Du lernst, welche Vorteile ein Businessplan für Dich hat, an welchen Stellen Du optimieren kannst und worauf du besonders achten solltest. Danach fällt es Dir leichter, Dich mit einem Businessplan anzufreunden und Du weißt besser, worauf es ankommt! Weiterer Schwerpunkt der Workshops ist das erfolgreiche (Selbst-)marketing, also das Ziel, neue potentielle Teilnehmer anzusprechen.

Termine Selbstvermarktung für Yogalehrer:

  • 13.10.-15.10.2017 (Yoga Vidya, Bad Meinberg), Info und Anmeldung: Selbstvermarktung für Yogalehrerinnen
  • Selbstvermarktung für Yogalehrer: 20.02.2017, Düsseldorf (tbc)
  • Businessplan für Yogalehrer: 20.02.2017, Düsseldorf (tbc)

Du möchtest Marketing Workshops auch in Deine Yogaschule holen? Kein Problem, Anreise & Termin gerne nach Vereinbarung Anfrage per Email.

Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
Motivation für Laufanfänger

10 x Motivation für Laufanfänger | 20 min

Das war ein wunderschöner Morgen, am Samstag, Sonnenschein, leichter Wind! Noch eben sah es nach dichten Wolken aus, und dann – konnten wir alle in Tops laufen. Wir haben uns getroffen, um miteinander 20 Minuten zu laufen und danach schönes, entspannendes Yoga für Läufer zu machen…

Während des Laufs habe ich eure Motivation erfragt und so ein paar Tipps zusammen getragen, mit denen Laufen gehen leichter fallen sollte. Vielleicht ist für jemanden ja etwas dabei? Und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Workshop Yoga & Laufen für Laufanfänger, bei dem möglicherweise neue Tipps dazu kommen 🙂

Continue reading

Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
chandra-namaskar-mondgruss

Mondgruss & Himmelskuss | Yoga täglich 20

Heute gönne ich mir einen vielversprechenden 3-Stunden Workshop mit Swami Saradananda bei Yoga Vidya in Köln. Vielversprechend, weil man ja nicht alle Tage auf eine so erfahrene Meisterschülerin von Swami Vishnu-devananda trifft. Der Workshop findet auf englisch statt, so dass die Lehrerin gleich zu Beginn spaßt, wir würden heute gleichzeitig unser Englisch wie unsere Asanapraxis vorantreiben.

Klassisches Yoga und mein innerer Lehrer

Eines vorab: Wir haben eine Menge Asanas gemacht. Und wir haben sie teilweise anders gemacht, als ich es vorher kannte. Interessant, wie so etwas eine Irritation in mir verursacht… Was der Bauer nicht kennt… Ich habe mich bemüht, der erfahrenen Lehrerin zu folgen – und muss dennoch feststellen, dass ich auf meinen inneren Lehrer auch hören möchte. Und genau so möchte ich das auch weitergeben: Auf der einen Seite gibt es „klassische“ Wege, einen Asana zu halten. Da haben indische Meisterschüler möglicherweise traditionell fundiertes Wissen, was ich nicht anzweifle. ich sitze aber nicht den ganzen Tag im Lotus, und der Gedanke an manche Verdrehungen verursachen mir größeres Unbehagen, als ich bereit bin zu ignorieren!

Auf der anderen Seite spüre ich in diesem Workshop, was damit gemeint sein könnte, dass die YogaVidya-Reihe eine Anpassung der Rishikesh-Reihe an die westlichen Bewegungsmuster ist. meine Knie und Ellbogengelenke sind manche Haltungen weder gewohnt, noch scheinen sie besonders begeistert, sich in der geforderten Weise zu verbiegen… Ein Beispiel: Wer in der Kobra liegt, möge einmal ausprobieren, wie es sich anfühlt, die Hände miteinander zu verschränken und sich nach hinten oben zu ziehen und welchen Unterschied das macht, wenn die Hände dabei verschränkt mit den Handinnenflächen nach AUSSEN zeigen… Ich werde hier weiter meine Einstellung sorgsam beobachten – es wird ja nicht mein letzter Workshop mit einem indischen Yogalehrer/ einer traditionellen Klasse gewesen sein…

Anleitung für Chandra Namaskar, den Mondgruss

Aus all den Asanas greife ich eine heraus: den Gruß an den Mond. In der Standardreihe steht Surya Namaskar am Anfang, um den Körper auf die Übungen vorzubereiten und zu dehnen. Der Gruß an die Sonne bewegt sich auf der vertikalen Ebene, den Auf- und Abwärtsbewegungen. Chandra Namaskar, der Mondgruss, besteht aus horizontalen, seitlichen Bewegungen. Chandra Namaskar aktiviert die unteren beiden Chakren, Muladara und Swadistana. Erdung, Stabililität und Standhaftigkeit fördern die physische und psychische Stabilität und machen so widerstandsfähig und stressresistent.

Mondgruss

  1. Wir beginnen in der Berghaltung, Tadasana
  2. Einatmen, Arme seitlich gestreckt anheben
  3. Ausatmen, über dem Kopf zusammenführen. Hände in Ksepana-Mudra, Handflächen nach innen, Finger verschränkt, Zeigefinger gestreckt nach oben zur Palme. Einatmen nach links beugen, ausatmen zur Mitte zurück, einatmen nach rechts beugen, ausatmen zurück zur Mitte
  4. Einatmen, Beine mehr als hüftbreit auseinander, Arme anwinkeln, Finger spreizen, Kali-Position. Ausatmen. Wer will, kann hier auch in Kali-Manier die Zunge weit herausstrecken
  5. Einatmen Beine strecken, ausatmen, Arme waagerecht anheben, Sternposition
  6. Dreieck: Einatmen linkes Bein ausdrehen, Hüfte bleibt zur Mitte ausgerichtet. Ausatmen, linken Arm senken, Hand an die linke Wade legen, einatmen, rechten Arm senkrecht nach oben zu einem Dreieck ausrichten. Der Blick folgt der Hand nach oben. Achte darauf, dass Deine Schultern eine senkrechte Gerade bilden
  7. Kopf-Knie: Ausatmen, rechten Arm herunter nehmen, Hüfte und Beine links orientieren, einatmen, Knie durchstrecken, ausatmen, Kopf-Knie-Position
  8. Sprinter: Einatmen, Bein anwinkeln, Sprinter links, ausatmen, einatmen, nach oben in die Rückbeuge dehnen, Blick folgt, ausatmen, absenken
  9. Tanzschritt: Einatmen aufrichten, linkes Bein fest im Boden verankern,rechtes Bein abspreizen, Ferse auf dem Boden.
  10. Ausatmen in die Mitte in einen Sitz kommen, einatmen, ausatmen.
  11. Einatmen andere Seite: lines Bein abspreizen, rechte Ferse fest in den Boden
  12. Ausatmen, Sprinter rechts. Einatmen nach oben in die Rückbeuge dehnen, ausatmen absenken und aufrichten
  13. Einatmen, rechtes Bein durchstrecken, Ausatmen Kopf zum Knie sinken lassen, Bein bleibt durchgestreckt.
  14. Einatmen, rechte Hand an die rechte Wade, aufrichten, linken Arm hoch zum Dreieck ausrichten, ausatmen
  15. Einatmen in den Stern, ausatmen
  16. Einatmen, Beine beugen, Arme anwinkeln, ausatmen, Kali-Stellung
  17. Einatmen, Füße schließen, ausatmen
  18. Einatmen, Arme über den Kopf heben, Ksepana-Mudra
  19. Ausatmen, nach rechts neigen, einatmen zur Mitte, ausatmen nach links neigen, einatmen zurück zur Mitte
  20. Ausatmen, namaste

Der Mondgruss ist besonders nach einem langen Tag geeignet, um zur Ruhe zu kommen.

…und was war mit dem Himmelskuss?

Er passt so gut hier rein:) Eine nach oben gereckte Bewegung, aus dem Kniesitz oder dem Stand heraus, bei dem die vordere Halsmuskulatur gedehnt wird: Den Himmel küssen – warum nicht 🙂

Om Nisakaraaya vidmahe

kalanaathaya dhimahi

tanno Somah prachodayat

ALL YOU CAN YOGA – Live-Tagebuch

  1. Fortgeschrittene Mittelstufe – All you can yoga
  2. Offene Mittelstufe – Entspannung
  3. Yogastunde special – Kopfüber in den Skorpion
  4. Yogalehrerausbildungsabend – Touched by Vipassana
  5. 3 h Workshop Bodywork – Partner Asana – Grenzen erfahren
  6. Yogastunde Offene Mittelstufe – Licht im Dunkel
  7. Mittelstufe – Muskelkater von den ...
  8. Yogalehrer-Ausbildungsabend – …Bemühungen
  9. Mittelstufe Yogaloft – Yoga mit Musik
  10. 3 h Workshop Yoga Nidra
  11. Fortgeschrittene Mittelstufe – Dynamisches Yoga trifft Stille
  12. Yogastunde offene Mittelstufe – Yoga-Routine
  13. Yogalehrer-Ausbildungsabend – Korrekturen
  14. 3 h Workshop Schulter, Hals, Nacken – Ersatz: 3 h Workshop Asanas intensiv
  15. Yogalehrerausbildung-Wochenende – Tag 1 – Inspiration & vegane Köstlichkeiten
  16. Yogalehrerausbildung-Wochenende – Tag 2 – Entspannung durch Hüftöffner
  17. Running Wolf Trailcamp auf Mallorca – Yoga für Läufer am Strand | Yoga täglich
  18. Offene Mittelstufenstunde – Let it be | Endlich wieder Yoga
  19. Mit Musik im Gleichgewicht – Sanfte Yogastunde mit viel Dehnung
  20. Workshop Asana Intensiv bei Swami Saradananda – Mondgruss & Himmelskuss
  21. Skorpion oder Padmasana – was ist gefährlicher? Sivananda Medium im Yogaloft
  22. Yogalehrerausbildungsabend: Yogastunde und Vortrag mit Swami Tattvarupananda
  23. Kundalini-Wochenende im Westerwald
  24. Stefans Mittelstufenstunde heute mal easy´n soft
Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
Fehler - Let it be! Loslassen, immer wieder ein Thema

Fehler – Let it be | Endlich wieder Yoga 18

Tag 18. Hoffentlich war die lange Auszeit kein Fehler, denke ich mir, und, endlich wieder eine offene Stunde! Kerstin aus der Yogalehrergruppe unterrichtet heute, und sie macht das gut: Sie lässt uns nach der Anfangsentspannung etwas Neues lernen und mit einem Extra-Flow starten: Im Atemrhythmus die immer gleiche Bewegung ausgeführt, einatmen leichte Rückbeuge, ausatmen, Vorwärtsbeuge, usw. Ich bin sehr schnell drin. Also ich meine natürlich, ich führe die Übung langsam und achtsam aus. Und freue mich! Endlich wieder Yoga! Ich vergesse, was eben noch meinen Geist beschäftigte, lasse das los, mit jedem Atemzug bin ich weiter weg davon… So angenehm!

Noch leichter werde ich in den langen Entspannungsphasen zwischen den Asanas. Fast schwerelos fühle ich mich, als ich in den Kopfstand steige, bewegungslos, bin Achse zwischen Himmel und Erde. Mit Ujjayi atme ich mich durch die Mittelstufen-Reihe – bin verblüfft, dass mein Körper alles macht, was er machen soll, es nicht vergessen hat, in den Wochen, und es liebt. Sogar in der Vorwärtsbeuge fühle ich mich heute wohl! Tief, tiefer, loslassen! Ja, ich liebe das, das Loslassen, das „da sein“, das nicht-Denken…

Wie gehen wir mit Fehlern um?

So ganz entspannt und locker ist es ein bisschen leichter, nicht so streng mit sich und anderen umzugehen:) Im Alltag, als Yogaübende und als Yogalehrerin begegnen wir immer wieder Unzulänglichkeiten. Den eigenen, wenn man denn den Balken im eigenen Auge erkennt, und den vermeintlichen Defiziten anderer. Ich bin beispielsweise in diese Stunde gegangen mit der Sorge, ich könnte „alles“ verlernt haben… Wie unsinnig. Unsinnig ist das, weil es einerseits grundsätzlich nichts an einer Situation ändert, wenn wir uns Sorgen machen. Gefühle, Gedanken, Worte prägen unsere Wahrnehmung. Deshalb: Wenn ich mir sage: Das schaffst du nicht, das wird nichts etc., schaffe ich mir damit eine starke Ausgangsposition? Eher nicht. Ändere ich damit etwas am vermeintlichen Unvermögen? Nein. Im Gegenteil: Kreisen unsere Gedanken um Defizite, Fehler, Ängste, schenken wir diesen Energie, und alles, was Energie bekommt, Achtsamkeit, entwickelt leicht ein Eigenleben… Und meistens ist auch relativ unwahrscheinlich, dass unsere kritischen Befürchtungen so eintreffen…

Wie gehen wir also am besten damit um, wenn wir fürchten, zu scheitern, versagen, Fehler zu machen?

Die sehr schlaue Yogalehrerin dieser Stunde ließ uns machen. Sie spricht ihre Ansagen, Angebote an uns, was wir daraus machen, bleibt unser Geschenk an uns selbst. Ich bleibe die meiste Zeit schön in meinem „Flow“ und folge glücklich den Ansagen…. Manchmal macht man „Fehler“: In der Ansage verwechselt man schon mal rechts und links, oder die Schüler verdrehen sich im Drehsitz in die falsche Richtung. Die Yogalehrerin sieht das, lächelt aufmunternd, spricht weiter ihre Ansagen – und belässt es dabei! Beim nächsten Mal wird sie vielleicht ihre Ansagen ein wenig erweitern und präzisieren, aber um wie viel wertvoller ist die Übung mit tiefer Beschäftigung mit sich selbst, als auf den Fehler hingewiesen zu werden – Let it be!

Was wir beim Yoga lernen…

Ausnahmen sind natürlich Fehler, die zu Schmerzen oder schwerwiegenden Konsequenzen hinführen könnten. Diese dürfen wir im Yoga durch kontinuierliche Achtsamkeit bei uns selbst bemerken und zu unterscheiden lernen. In der Ausbildung zur YogalehrerIn lernen wir darüber hinaus präzise Ansagen und hinführende Korrekturen.

ALL YOU CAN YOGA – Live-Tagebuch

  1. Fortgeschrittene Mittelstufe – All you can yoga
  2. Offene Mittelstufe – Entspannung
  3. Yogastunde special – Kopfüber in den Skorpion
  4. Yogalehrerausbildungsabend – Touched by Vipassana
  5. 3 h Workshop Bodywork – Partner Asana – Grenzen erfahren
  6. Yogastunde Offene Mittelstufe – Licht im Dunkel
  7. Mittelstufe – Muskelkater von den ...
  8. Yogalehrer-Ausbildungsabend – …Bemühungen
  9. Mittelstufe Yogaloft – Yoga mit Musik
  10. 3 h Workshop Yoga Nidra
  11. Fortgeschrittene Mittelstufe – Dynamisches Yoga trifft Stille
  12. Yogastunde offene Mittelstufe – Yoga-Routine
  13. Yogalehrer-Ausbildungsabend – Korrekturen
  14. 3 h Workshop Schulter, Hals, Nacken – Ersatz: 3 h Workshop Asanas intensiv
  15. Yogalehrerausbildung-Wochenende – Tag 1 – Inspiration & vegane Köstlichkeiten
  16. Yogalehrerausbildung-Wochenende – Tag 2 – Entspannung durch Hüftöffner
  17. Running Wolf Trailcamp auf Mallorca – Yoga für Läufer am Strand | Yoga täglich
  18. Offene Mittelstufenstunde – Let it be | Endlich wieder Yoga 18

 

 

Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
Workshop Asana Intensiv

Verknotet, verdreht, verschätzt – Workshop Asana intensiv | 14

Warum hatte ich mich bloß für den Workshop Asana Intensiv mit Mahadev angemeldet? Was wollte ich hier? Hatte ich geglaubt, ich könnte mich so verdrehen? Heute hab ich mich verschätzt, überschätzt auch, denke ich mir, und liege kraftlos auf der Matte… 14. Tag,Yoga Powermonat.

Surya Namaskar Flow

Das Aufwärmen ließ sich erst gut an – flowige Sonnengrüße, nach 12 gibt es 8 schnellere mit 12 Surya Mantras. Danach noch schnellere mit den Bija-Mantras, Hraam, Hreem, Hruum, Hraim, Hraum, Hra.

…uund stehen. Direkt in Vrikasana, den Baum. Durch bewusst langsame Ausatmung den Atem, das Herz, beruhigen. Arme bleiben oben. Okay, Arme kurz absenken, wieder anheben. Dann ging es irgendwie weiter mit ziemlich vielen Schulterübungen… Garudasana gefällt mir besonders: eine Armhaltung (eigentlich kombinierte Arm/Bein-Haltung) in verschiedenen Höhen, dehnt Schulter und Nacken.

Gebundener Stand mit gedachtem Spagat

Danach werden die beliebten Krieger- und Halbmonde, Standwaagen und Tänzerpositionen durchgespielt. Schöne starke Haltungen – bis besonders meine Schultern von Stärke nichts mehr wissen wollen… Interessanter finde ich da die gebundenen Haltungen, wie Baddha Parshvakonasana (gebundene seitliche Winkelhaltung). Aus dieser Haltung, die viel Erdung, Öffnung und Standhaftigkeit vermittelt, sollen wir gebunden in die Ausgangsstellung, also die Füße nebeneinander stellen. Dann wird das Gewicht auf den „freien“ Fuß verlagert, der Oberkörper richtet sich in der Bindung auf und nimmt das Bein und die Festigkeit des Asana mit. Soweit, so gut. Die nächste Ansage ist dann: „Strecke das immer noch gebundene Bein nach oben aus“… Den Teil denken wir uns. Das Gehirn lernt auch bei solchen Visualisierungen;) Aber der Stand in dieser Stellung an sich, der ist etwas Besonderes!

Beginn der Mittelstufenreihe…

So sind wir nach 1,5 Stunden intensiven Haltungen bei dem ersten Asana der Grundreihe angelangt: Kopfstand 🙂 Heute als Dreipunktkopfstand. Das ist eine einfachere Variante, bei der das Gewicht leichter verteilt zu fühlen ist. Dann, juhu, wir sind in einer Intensiv-Stunde: Ab in den Skorpion. Es ist gar nicht sooo schwierig, wenn man sich überwindet. Allerdings meldet mein Rücken, dass zwischen meinem Unterarmstand, und der gebogenen Haltung, bei der die Füsse irgendwann den Kopf berühren, noch mehr als nur ein paar Übungstage liegen… Wichtig ist mir das nun mehrmals erprobte Gefühl, dass meine Unterarme und Schultern mich tragen, und ich diese Art von Umkehrhaltungen in ihrer vollendet ausgeloteten Streckung sehr angenehm finde.

Auf in Sarvangasana, den Schulterstand – ich höre Gemurmel „Endlich mal etwas, das ich kann“, aber bevor ich darüber nachdenken kann, bin ich schon drin und erinnere mich an den tiefen Atem.. Der uns weiter trägt, in den lange gehaltenen vollen Schulterstand, in den lange gehaltenen Pflug, Varianten, wieder runter, in den Fisch. Meine Mattennachbarin liegt in einer anmutigen, nur durch die Schultern gestützten, Fischposition mit angehobenen Beinen. Mein unterer Rücken knurrt warnend. Okay, okay, ich guck ja nur… Heute gucke ich mehr als sonst. So komme ich auch dazu, statt an der eigenen Taube (Eka Pada Kapotasana) zu arbeiten, dieses schöne Titelbild von Lara zu schießen… (Danke für´s verwenden dürfen 🙂 )

Verknotet, verdreht und überschätzt…

An manchen Tagen wollen meine Fasern unbedingt gedehnt werden und sich sehnlichst darin verlieren, an diesem weniger. So spüre ich heute weiter meinen Widerstand in den folgenden Vorbeugen und dem Drehsitz – Asana Intensiv eben… Nach drei Stunden sind sich mein Geist und mein Körper einig, wir sind heute beide schwach, und wir alle fallen dankbar auf die Matte, als die Worte zu hören sind: Legt euch bequem hin zur Endentspannung

Während wir den Raum verlassen, höre und sehe ich, dass um mich herum nicht wenige völlig „geschafft“ sind… Eine anspruchsvolle Stunde forderte ihren Tribut –  Sehen wir uns morgen wieder zum Yoga? 🙂

ALL YOU CAN YOGA (in a month) – Live-Tagebuch

  1. Fortgeschrittene Mittelstufe – All you can yoga
  2. Offene Mittelstufe – Entspannung
  3. Yogastunde special – Kopfüber in den Skorpion
  4. Yogalehrerausbildungsabend – Touched by Vipassana
  5. 3 h Workshop Bodywork – Partner Asana – Grenzen erfahren
  6. Yogastunde Offene Mittelstufe – Licht im Dunkel
  7. Mittelstufe – Muskelkater von den ...
  8. Yogalehrer-Ausbildungsabend – …Bemühungen
  9. Mittelstufe Yogaloft – Yoga mit Musik
  10. 3 h Workshop Yoga Nidra
  11. Fortgeschrittene Mittelstufe – Dynamisches Yoga trifft Stille
  12. Yogastunde offene Mittelstufe – Yoga-Routine
  13. Yogalehrer-Ausbildungsabend – Korrekturen
  14. 3 h Workshop Asanas Intensiv – Verknotet, verdreht, verschätzt
Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
online-marketing für yogaleerer

Yoga-Routine | Yoga täglich 12

…nicht, dass das zur Routine wird! So war es ja nicht gedacht, wieso steht da jetzt „Routine“ in der Headline? Also erst einmal: Die Übungen sind für mich vielleicht mittlerweile routiniert, ich kenne die Abfolge, aber Routine ist es dennoch nicht wirklich, weil es auch jedes Mal ein anderes Gefühl zum Praktizieren gibt und ich jedes Mal etwas lerne…

Aus jeder Yogastunde etwas lernen….

Aus dieser Mittelstufen-Stunde nehme ich mit:

  • Der Raum ist voll. Das ist ok für mich, es gibt keine Berührungsängste. ich kann mich irgendwo hinlegen, ohne daraus einen Staatsakt zu machen, denn ich werde ja eh den Blick nach Innen richten 🙂 Höchstens, dass ich aktuell ein bisschen empfindlicher hinsichtlich Knoblauch-Ausdünstungen geworden bin;) Aber das kann man überleben!
  • It´s all about core – Eine feste Mitte, ein stabiler Core, befähigt uns, einige Asanas überhaupt erst ausüben zu können. Ohne Core steht man nicht erfolgreich im Kopfstand. Ohne feste Körpermitte bekommt man im schrägen Seitstütz, Vasisthasana, das obere Bein nicht hoch. Alle Bewegungen werden konzentrierter ausgeführt, wenn die Core-Muskeln aktiviert sind. Und: eine feste Mitte zu haben ist relativ unabhängig von Muskelausstattung des Körpers.
  • Geduld, die richtige Technik und Vertrauen sehe ich gerade als die drei wichtigsten Eigenschaften, bezogen auf Asanas: Nur durch Üben lernt der Körper die Bewegung und Haltung, nur durch die präzise Technik werden keine Schutzhaltungen oder ungesunde Belastungen provoziert und nur durch Vertrauen, in uns selbst, in die eigene Stärke, in seine eigenen Ressourcen, machen wir neue Erfahrungen und entwickeln uns so weiter. Für den Schüler auf dem spirituellen Weg, also uns im weiteren Sinne, sind die drei wichtigsten Eigenschaften, die er zu lernen hat, allerdings Viveka (Unterscheidungskraft), Vairagya (Nichtanhaften), Shatsampat (Gelassenheit) und Mumukshuttva (Sehnsucht nach Erleuchtung)…
  • Achte auf den Körper und finde deine Achse: Harmonie, Ruhe, Ausgewogenheit, alle möglichen Begriffe für die korrekte Ausrichtung Deines Körpers. Der Yogalehrer kann Dir natürlich sagen, mach den Arm mehr nach links, das Bein mehr nach rechts, aber wir sollten lernen, auf unsere eigene Körperintelligenz zu hören. Wann genau bin ich exakt ausgerichtet? Spüre ich den Schwerpunkt, die Verbindung nach oben und nach unten, habe ich fest, was fest sein soll und lasse ich locker, wo ich locker lassen kann?
  • Lerne Dein Ego kennen: Wenn Du Deinen Geist kennst, kannst Du ihn zähmen, habe ich die Tage gehört. Wenn man sich der Initiatoren und Hintergründe bewusst wird, ist man einen Schritt näher am Erkennen, und näher am Erkennen zu sein, heißt, näher an Transformation und Veränderung. Mein Ego, das sich kokett im Scheinwerferlicht dreht, wenn ich die bewundernden Blicke im Kopfstand spüre, ist auch bloß ein Ego, das sich dreht. Im Licht. Und dann wieder von der Bühne geht…
  • Wehret den Anfängen… Ich hörte meinen Mattennachbarn ächzen und stöhnen bei den verzweifelten Versuchen, in den Kopfstand zu springen. Mein angehendes Yogalehrerherz hüpfte und trat mich von innen: Los, hin zu ihm, er braucht dich! Doch ich komme dagegen an 🙂 Erstens bin ich hier nicht der Lehrer, und zweitens hat mich gerade keiner gefragt 🙂 Auf der einen Seite ist es natürlich schön, dazu beitragen zu können, dass jemand seine Ziele erreicht. Das ist auch mit der Grund, warum ich es mag, Yoga nicht nur selbst zu praktizieren, sondern als Yogalehrerin auch mit anderen praktizieren möchte. Auf der anderen Seite ist es für mich in diesen Stunden Ziel, in den Asanas zu bleiben, die Essenz der Übung zu finden, auf mich zu hören, bei mir zu sein. Wenn mich allerdings nach der Stunde jemand anspräche, hülfe ich gerne weiter. Und ich nehme mir vor, nach diesem experimentellen Power-Monat zwar weiter zu machen, aber auch ab und zu als Assistentin in einem der Kurse zu arbeiten…
  • A propos: Nach der Yogastunde hatten wir noch einen guten Moment des Erfahrungsaustausches, bei einem Tee, und auch das gehört dazu.

ALL YOU CAN YOGA (in a month) – Live-Tagebuch

  1. Fortgeschrittene Mittelstufe – All you can yoga
  2. Offene Mittelstufe – Entspannung
  3. Yogastunde special – Kopfüber in den Skorpion
  4. Yogalehrerausbildungsabend – Touched by Vipassana
  5. 3 h Workshop Bodywork – Partner Asana – Grenzen erfahren
  6. Yogastunde Offene Mittelstufe – Licht im Dunkel
  7. Mittelstufe – Muskelkater von den ...
  8. Yogalehrer-Ausbildungsabend – …Bemühungen
  9. Mittelstufe Yogaloft – Yoga mit Musik
  10. 3 h Workshop Yoga Nidra
  11. Fortgeschrittene Mittelstufe – Dynamisches Yoga trifft Stille
  12. Yogastunde offene Mittelstufe – Yoga-Routine
  13. Yogalehrer-Ausbildungsabend – Korrekturen
  14. 3 h Workshop Schulter, Hals, Nacken
  15. Yogastunde Mittelstufe
  16. Yogalehrer-Ausbildungsabend
  17. Tagesseminar + 2 x 90 Minuten Chakra-Yoga in Bad Meinberg
  18. Tagesseminar + 1 x 90 Minuten Chakra-Yoga in Bad Meinberg
  19. Fortgeschrittene Mittelstufe
  20. Yogastunde Mittelstufe
  21. Yogalehrer-Ausbildungsabend
  22. 3 h Workshop Thaiyoga
  23. Tagesseminar + 2 x 90 Minuten Yoga
  24. Tagesseminar + 1 x 90 Minuten Yoga
  25. Eigener Workshop Yoga für Läufer 3 Tage

 

Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
Pausen-Muskelkater

Muskelkater von den Bemühungen | Yoga täglich 7+8

Nach dem Feierabend in Rekordzeit zur Yogastunde gefahren – ob das gut gehen kann? In der Hauptverkehrszeit schlängelte ich mich über Ruhrgebietsautobahnen zum Studio, innerlich bemüht, ruhig zu bleiben. Parkplatz auch schnell gefunden, umgezogen, noch reingehuscht, in die Nachmittagsstunde Mittelstufe. Heute nochmal mit Mahadev, dem erfahrenen Gastlehrer. Schon im Sonnengruss merke ich, dass das so nicht funktioniert…

Schnell zum Yoga

Sich zu beeilen, um noch zum Yoga zu kommen, gehört so ziemlich zu den kontraproduktivsten Dingen, die ich machen konnte. Zum Glück läuft die Mittelstufen-Stunde nach „Schema F“ ab. Da fällt es vielleicht nicht so auf, dass ich immer noch neben mir steh… Und schon wieder ein Stück tiefer in die Falle gerutscht! Wem soll das denn auffallen, für wen mache ich denn da meine Asanas? Tief einatmen, lange ausatmen… ich versuche es mit Ignoranz. Doch irgendwie fehlt mir die Spannung heute…

Kra, kra, lacht die Seitkrähe…

Zum Abschluss der Mittelstufen-Reihe darf ich wenigstens nochmal in die Krähe. Ich habe die Druckflecken an den richtigen Stellen, sagt mein Lehrer. Was ist denn heute bloß los mit mir? Und weil die reguläre Krähe auch heute irgendwie spannungslos wirkt, auf mich, setze ich zur seitlichen Version an. Beine rechts, Arme links und hoch… Mein kleines Highlight: Ich stehe 1, 2, 3, 4 Sekunden gespannt und sogar mit ausgestrecktem Bein seitlich in dem Kakasana-Vogel, kra, kra….

Ausbildungsstunde mit Korrekturen

So, jetzt sei mal ruhig mit dir selbst, brauchst doch keine Highlight, wir sind hier ja nicht auf einem Wettbewerb, komm mal runter, rede ich mir unaufhörlich zu. Ich husche vor der Endentspannung aus dem Raum, weil ich pünktlich zur Ausbildungsstunde sein möchte, obwohl das wahrscheinlich genau das richtige gewesen wäre… Dort angekommen merke ich, dass meine Schultern und Arme leicht zittern. War es vielleicht doch  anstrengender, als ich es wahrgenommen habe? Anuloma Viloma, die Wechselatmung, beruhigt mich ein wenig.

Dann gibt es heute erst Praxis, dann Theorie. Es folgte eine sehr gute, lange, intensive Stunde, in der wir Korrekturen üben: Einer macht eine Asana vor, wir besprechen Haltungen, wichtige Richtungen, Fehler, Korrekturen und Hilfestellungen, dann machen wir das in Kleingruppen nach. Das lange im Schulterstand Stehen beruhigt mich weiter, die Stunde ist sehr interessant und ich langsam wieder dabei… Unterrichten macht Spaß, auch wenn wir hier nur „spielen“. Als wir dann gemeinsam mit meiner Übungspartnerin auch noch echte Erkenntnis für ihren nun verbesserten Kopfstand finden, durch genaues Hingucken und Weitergeben der Ansagen aus den letzten Tagen, ist mein Gleichgewicht wieder hergestellt!

Beharrlichkeit, Verhaftungslosigkeit und Muskelkater

In der Pause gibt es leckere Löwenzahn-Möhren-Mangold-Suppe, die wir uns alle mit gutem Appetit hineinlöffeln. Einige Minuten Unterbrechung tun heute tatsächlich gut! Anschließend in der Theoriestunde besprechen wir die nächsten 5 Sutras von Patanjali und unsere Gedanken, Empfindungen und Fragen dazu. Beharrlichkeit, Abhyasa, beständiges Bemühen, dran bleiben, sich kontinuierlich bemühen, und wie man das schafft, ist das Thema. Dabei soll gleichzeitig krampfhaftes Bemühen vermieden werden, also bemühungsloses Bemühen erreicht werden. Also statt schnell lieber entspannt zum Yoga fahren, unverkrampft und ohne Ziel, aber voll konzentriert in die Übungen gehen… 🙂

Weiter geht es um Verhaftungslosigkeit, Vairagya, sich nicht an die Dinge hängen, frei werden, um einen klaren Geist zu bekommen. Dorthin gelangen wir durch Beachtung der drei Gunas (Eigenschaften) Sattwa, Rajas, und Tamas, die unseren Willen, unsere Handlungen und unser Denken bestimmen. Mir ist nicht klar, ob das Loslösen, Vairagya, das Ergebnis oder der Weg ist, aber sich dieses Prozesses bewusst zu werden, sich als Betrachter zu sehen, ist wohl das Mittel zum Zweck.

  • Tamas= Dunkelheit, Trägheit, dumpf, passiv
  • Rajas= Leidenschaft, aktiv, dynamisch
  • Sattwa= Reinheit, neutral, göttlich

Warum kann Freiheit erst dann entstehen, wenn wir Vairagya praktizieren?

So lange wir uns über Körper, Gefühle, Gedanken, unsere Besitztümer, Werte, Träume und Wünsche definieren, sind wir das Objekt, wir sind identifiziert mit dem Objekt. Nicht „ich“ bin müde, sondern mein Körper ist ermüdet oder angespannt. Nicht „ich“ bin ungeduldig, da ist Ungeduld, sie äußert sich in diesen und jenen Symptomen, die vorübergehen werden. Wir sind nicht unser Körper, unsere Gedanken, unsere Gefühle! Erst wenn wir Vairagya üben, die Verhaftungslosigkeit, lernen, diese Symptome als vorübergehend zu betrachten, uns von den Objekten zurückziehen, die Sinne nach Innen richten, erst dann werden wir unserer wahren Natur gewahr… Und wieder ist hier „bemühungsloses Bemühen“ angesagt, bei dem wir uns dennoch pflichtbewusst verhalten oder an schönen Dingen erfreuen dürfen, weil wir ja gleichzeitig auch noch unsere Aufgaben erfüllen müssen…

Um 22.30 fahre ich nach Hause, körperlich ganz schön geschafft, angestrengt, innerlich ausgeglichen – Wusste ja noch nicht, dass mich am nächsten Morgen ein ganzheitlicher Muskelkater als Ergebnis der beharrlichen Bemühungen der letzten Tage wecken sollte…

abhyāsa-vairāgya-ābhyāṁ tan-nirodhaḥ

„In der Balance aus Bemühung und Gelassenheit wird Gedankenkontrolle (und Ruhe) erreicht“

ALL YOU CAN YOGA (in a month) – Live-Tagebuch

  1. Fortgeschrittene Mittelstufe – All you can yoga
  2. Offene Mittelstufe – Entspannung
  3. Yogastunde special – Kopfüber in den Skorpion
  4. Yogalehrerausbildungsabend – Touched by Vipassana
  5. 3 h Workshop Bodywork – Partner Asana – Grenzen erfahren
  6. Yogastunde Offene Mittelstufe – Licht im Dunkel
  7. Mittelstufe – Muskelkater von den ...
  8. Yogalehrer-Ausbildungsabend – …Bemühungen
  9. Mittelstufe Yogaloft – Yoga mit Musik
  10. 3 h Workshop Yoga Nidra
  11. Fortgeschrittene Mittelstufe – Dynamisches Yoga trifft Stille
  12. Yogastunde offene Mittelstufe – Yoga-Routine
  13. Yogalehrer-Ausbildungsabend – Korrekturen
  14. 3 h Workshop Schulter, Hals, Nacken
  15. Yogastunde Mittelstufe
  16. Yogalehrer-Ausbildungsabend
  17. Tagesseminar + 2 x 90 Minuten Chakra-Yoga in Bad Meinberg
  18. Tagesseminar + 1 x 90 Minuten Chakra-Yoga in Bad Meinberg
  19. Fortgeschrittene Mittelstufe
  20. Yogastunde Mittelstufe
  21. Yogalehrer-Ausbildungsabend
  22. 3 h Workshop Thaiyoga
  23. Tagesseminar + 2 x 90 Minuten Yoga
  24. Tagesseminar + 1 x 90 Minuten Yoga
  25. Eigener Workshop Yoga für Läufer 3 Tage

 

Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
yogalehrer-ausbildung

Yogalehrer-Ausbildung | Inhalte & Insights

Warum mache ich eine Yogalehrer-Ausbildung?

Mit Yoga bin ich immer wieder in Berührung gekommen. Vollkommen überzeugt hat es mich aber erst 2010. Als Initial betrachte ich ein gesungenes Gayatri-Mantra im Rahmen einer Übung in der NLP-Ausbildung – Der Klang des Sanskrit hatte mich schon früher berührt (Einmal hatte ich mir völlig begeistert einen Film auf Sanskrit angesehen, in dem es um den heiligen Fluss Ganges ging). Mit diesem Mantraklang in mir bin ich in den Ashram nach Bad Meinberg gefahren. Yoga meets NLP sozusagen. Man hätte die Dosis auch langsam erhöhen können, aber nun war es für mich richtig, es „richtig“ zu machen. Yoga wurde zu meinem täglichen Begleiter. Und bald reifte der Wunsch, es nicht nur oft zu praktizieren, sondern auch umfassend zu lernen…

Muss man für eine Yogalehrer-Ausbildung nicht schon sehr „weit“ sein? Zum Glück ist in einer Yogalehrer-Ausbildung der Schüler ein Schüler, nicht nur auf dem Weg zum Lehrer. So etwas entwickelt sich von selbst, sagte man mir. Natürlich ist es gut, schon Erfahrung im Üben zu haben. Die Wirkung einer Übung zeigt sich dann am besten, wenn man sie erfährt. Manch einer kommt vom Ballett oder ist von Natur aus mit elastischen Bändern gesegnet, manch einer erarbeitet sich durch Disziplin seine Beweglichkeit und die Erkenntnisse, die in den Übungen verborgen sind. Und dann ist es noch mal anders für jeden 🙂

In vier Wochen zum Yogalehrer?

Ich habe mich umgehört, mit Schülern und fertigen Yogalehrern gesprochen. Nachdem ich zu Beginn die vierwöchige Ausbildung bei Yoga Vidya interessant fand, weil sie so „produktiv“ schien,  stellte ich schnell fest, dass ich sie deshalb interessant fand, weil sie schnell ein „Ergebnis“ verspricht. Wollte ich schnelle Ergebnisse? Ja, ich mag eine spürbare Entwicklung und Veränderung, aber ich kenne mich auch gut genug um der Komponente „Zeit“ auch ihre Bedeutung zu geben: Zum Beispiel in der rund dreijährigen Ausbildungszeit zum NLP-Trainer hatte ich erfahren, wie sich Erkenntnisse über einen längeren Zeitraum entwickeln, wenn man an bestimmten Aspekten arbeiten. Eine Yoga-Ausbildung sollte mir daher Zeit für Entwicklung lassen!

2jährige Yogalehrer-Ausbildung bei Yoga Vidya

Nachdem mir das klar war, suchte ich nach geeigneten Konzepten und bin wieder bei Yoga Vidya gelandet. Ich habe mein erstes Jahr der Ausbildung bei Padmakshi in Düsseldorf-Garath absolviert. Die ehemalige Leiterin des Ashrams im Westerwald versorgte mich ein Jahr lang mit fundiertem Wissen und Impulsen rund um die Lehren des yogischen Philosophiesystems. Der Hatha-Yoga-Unterricht wurde von Aruna übernommen, dem ich den Mut für den ersten Kopfstand verdanke 🙂 Ansonsten lag hier der Fokus auf Yoga für einen gesunden Rücken und Tiefenentspannung. Ganz besonders gefallen hat mir die Intensivwoche in Bad Meinberg, die echte Herausforderungen körperlicher und auch geistiger Natur schenkte. Nach einem Jahr wechselte ich für das zweite Ausbildungsjahr in das Yoga Vidya Center nach Essen. Dort kann ich neben der ausgezeichneten Ausbildung jeden Tag offene Yogastunden besuchen, was mir für meine Entwicklung gerade sehr wichtig ist. Außerdem sind dort öfters Gastlehrer für Themenworkshops, die mein Bedürfnis nach Abwechslung und Themenvielfalt befriedigen. Im Experiment allyoucanyoga – täglich Yoga lest ihr, wie es mir dabei ergeht…

Ausrichtung der Yogalehrer-Ausbildung

In Deutschland werden unterschiedliche Yogastile praktiziert. In meiner Ausbildung bei Yoga Vidya wird der recht weit verbreitete ganzheitliche Yoga nach der Tradition Swami Sivanandas gelehrt. Dieser wiederum stammt aus der Tradition Shankaracharya Dashanami. Hatha Yoga mit seinen Asanas und Pranayama sind also nur ein Teil von dem, was in der Ausbildung gelehrt wird.

Andere Yogaarten sind der präzise und mit Hilfsmitteln unterstützende Iyengar Yoga, dynamische Stile mit vielen fließenden Bewegungen wie Ashtanga Yoga, der auch als Hot Yoga bekannte Bikram Yoga oder weitere Spielarten wie Anusara, Vinyasa Flow oder Jivamukti Yoga. Alles ist Hatha Yoga, körperliche Übungen und Atemübungen, um das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist herzustellen und den Geist zu beruhigen.

Die zweijährige Ausbildung in einem Yoga Vidya Center vermittelt also Inhalte rund um das ganzheitliche Yogasystem, dem integralen Yoga nach Swami Sivananda. Swami Sivananda war der Ansicht, ein Weg alleine könne nicht der richtige sein, sondern er riet, mehrere kennen zu lernen. Daher lehrt unsere Ausbildung Theorie & Praxis-Inhalte zu diesen 6 Yogawegen:

  • Jnana Yoga, den Yoga der Erkenntnis
  • Karma Yoga, dem Yoga des selbstlosen Dienens
  • Bhakti Yoga, dem Weg der Liebe und Hingabe zu Gott, den Menschen und der gesamten Schöpfung
  • Raja Yoga, dem Yoga der Geistesbeherrschung
  • Hatha Yoga, dem körperlichen Yogaweg, bestehend aus Asanas, Pranayama, Ernährung, Savasana, Meditation und positivem Denken
  • Kundalini Yoga, dem Yoga der Energie

Inhalte der Yogalehrer-Ausbildung

Es geht tief hinein in philosophische Fragen der menschlichen Existenz: Das Pancha Kosha-Modell, Antakarana, der achtgliedrige Yoga-Pfad, Konzepte, Grundsätze und Richtlinien auf dem Weg zu Samadhi, der Erleuchtung, beziehungsweise den unterschiedlichen Zuständen von Samahdi.

Es gibt Vorträge über die Anatomie des Menschen, über die richtige Atmung, das Energiesystem, das Kundalini-Yoga zugrunde liegt,  Ausflüge in die indische Mythologie und alte, uralte oder neuere Geschichten über die Initiatoren, Geschichtenschreiber, Götter, Halbgötter und andere Akteure.

Auch die richtige Aussprache in der Ur-Sprache Sanskrit wird geübt. Die alten Schriften, Mantras, Sutras sind in Sanskrit geschrieben. Auswendiglernen der Mantras, Shlokas (Strophen) und Kirtans (Gesänge) zu einer bestimmten Melodie sind daher ebenfalls Bestandteil der Ausbildung.

Es werden Grundlagen der Asana-Grundreihe gelehrt. Die Grundreihe der ursprünglichen Rishikesh-Reihe besteht aus 12 Hauptasanas zu Tiefenentspannung, Vorbeugen, Rückbeugen, Umkehrhaltungen, Drehhaltungen und Gleichgewichtsübungen. Die Reihe wird regelmäßig praktiziert und aus Sicht des Lehrer und des Schülers erörtert. Der immer gleiche Ablauf fördert die Identifizierung mit den Wirkungen der Asanas. Langweilig wird es trotzdem nicht – Variationen gibt es so viele wie Sand am Meer… Wir lernen die körperlichen, psychischen und energetischen Wirkungen sowie Einschränkungen der Haltungen kennen und ansagen. Neben Vorträgen zum Unterrichtsverständnis und Ethik eines Yogalehrers geht es um das gegenseitige Unterrichten – „Ein Gramm Praxis zählt mehr als eine Tonne Theorie“, Swami Sivananda.

Persönliches Fazit nach einem Jahr Yogalehrer-Ausbildung

Es war eine gute Entscheidung, die 2jährige Yogalehrer-Ausbildung zu beginnen! Es war gut, sie zu dem Zeitpunkt zu beginnen, und es fühlt sich sehr richtig an, sie bei Yoga Vidya in Essen zu führen. Täglich Yoga, Meditation & Pranayama – schaffe ich vielleicht nicht immer. Aber ich bemühe mich kontinuierlich  und schaffe es, es mehr und mehr zu integrieren: Laufen ist mein Pranayama, meine Beziehungen sind Yoga und in mir ist Meditation 🙂

[ॐ] असतो मा सद्गमय |
तमसो मा ज्योतिर्गमय |
मृत्योर् र्मामृतं गमयेति |

*Führe uns vom Nicht-Existenten zum Wahrhaftigen, von der Dunkelheit leid schaffender Verhaftungen zur direkten Erkenntnis, von der Identifikation mit dem Vergänglichen zur Erfahrung des Ewigen.

 

 

Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
2 All You Can Yoga - Tagebuch eines Yoga-Experiments

Yoga täglich | Tagebuch eines Yoga-Powermonats 1

Voll motiviert fühle ich mich, zuletzt durch Anne aus dem Westerwald und die wunderbar biegsame Lara aus der Essener Gruppe, schon länger von den drei Yoga-Kays (Kay von YogaExperience, Kay von Yogaloft und meinem Lehrer aus dem ersten Jahr, Kay Aruna, der jahrelang täglich 2-4 Stunden praktiziert hat). Im Rahmen meiner zweijährigen Yogalehrerausbildung bei YogaVidya in Essen kann ich das komplette Yoga-Angebot der offenen Stunden im Center nutzen. Außerdem gibt es interessante Workshops mit Gastlehrern, und das ist eine gute Chance, meine Asana-Praxis zu vertiefen. Ich habe Zeit diesen Monat und werde, statt alleine zu üben, einen Monat lang möglichst täglich Kurse und Workshops besuchen (Plan siehe unten). Heute starte ich mein Experiment:

Ein Monat „ALL YOU CAN YOGA“

1. Tag Feierabend. Erst mal kurz nach Hause. Mir ist sehr danach, mich auf die Couch zu legen. Denke dagegen an, schnappe Hose, Top und Matte und fahre los. Bin viel zu früh da. Zeit, im Shop zu stöbern. Lese ein wenig in „Alles rund um Pranayama“ von Swami Sivananda. „Wirklich spirituellen Durchbruch erzielst Du nur, wenn du enthaltsam lebst (Bramacharya) . Du darfst nicht mit dem anderen Geschlecht sprechen, scherzen oder lachen. Nur wenn Du nur aus gesundheitlichen Gründen Yoga übst, musst du dich nicht an Bramacharya halten.“ Oh, Shiva! Ist das wirklich in Deinem Sinne? Beides erscheint mir verlockend, spirituelle Entwicklung und energetischer Austausch zwischen Mann und Frau! Ich lege das Buch erst einmal entschlossen zur Seite…

Die Stunde beginnt: Kurze Entspannung. Kurz! Ansage dazu: In dieser Stunde wird nur kurz entspannt. Zwischen den Asanas gar nicht. Na prima, OK, ich habe es so gewollt…

Asato ma sat gamaya
Tamaso ma jyotir gamaya
Mrityor maamritam gamaya

So beginnt die Mittelstufe für Fortgeschrittene:

  • 1 Runde Kapalabhati und eine längere Runde visualisierte Wechselatmung mit Bandhas und Konzentration auf den Energiefluss
  • Surya Namaskar einige Runden, die letzten beiden mit Kriegervariationen. Mein Hüfte will gerade sein, wenn sie nach vorne soll und steht steif, wenn sie flexibel sein soll. Dabei heisst es doch sthira sukham asanam, Sutra Patanjali, fest und gleichzeitig angenehm leicht soll die Haltung sein…
  • Vom herabschauenden Hund bauen wir nun direkt Sirsasana auf, den Kopfstand. Ich mag diese Haltung. Ich finde in ihr Gleichgewicht, Konzentration, Leichtigkeit und Stärke. Oh, genau so soll es sein!
  • Kurze Entspannung (sehr kurze) und den Schulterstand (Sarvangasana) vorbereiten. Wir halten den Schulterstand 3 Minuten. Die Hände sollen dabei parallel an der Wirbelsäule liegen, die Daumen nicht abspreizen (gelenkschonend). Erleichtert lasse ich mich ausatmend in den Pflug, Halasana, fallen. Doch, oh, die Fußrücken sollen aufliegen, das ist neu für meinen Körper. Alles was neu ist, ist … wow, anstrengend. Ich stöhne…. um dann wieder mit Erleichterung zurück in den Schulterstand zu kommen. Nochmal 3 Minuten halten. Halasana, diesmal „normal“, also gelernt: Fersen weg vom Körper, Zehen in Richtung Kopf… Ahhhhhh….
  • Vom Schulterstand aus mit einem Bein in die Schulterbrücke fallen lassen. In dieser Haltung muss ich sehr auf meine Knie achten. Achtsamkeit und Energie in die Knie! Weiter in den Fisch, Matsyasana, mit angenehmer Dehnung des Brustkorbs.. Mein unterer Rücken findet das jetzt nicht nur angenehm. Ich höre auf ihn und korrigiere leicht die Position meiner Hüfte… Schon besser.
  • Kurz entspannen. In den Langsitz, mit gespreizten Beinen. Arme hoch und erst die eine Seite dann die andere dehnen, in die Mitte, wieder die Seiten, den unteren Rücken lang ziehen. Dann in die klassische Pashchimottanasana, die Vorwärtsbeuge. Nicht wirklich meine Lieblingshaltung. Learn to love it, sagt Swami Vishnu-devananda leise in meinem Kopf…
  • In die Bauchlage, nicht Bauchentspannungslage, wie Kay zu sagen pflegte… Kobra-Variation, nein, die Hände liegen nicht entspannt auf, hinter dem Rücken, sie ziehen kräftig in Richtung Füße. Der Blick soll nach vorne gehen.
  • Es folgt Dhanurasana, der Bogen. Eine ideale Asana zum Stärken und Dehnen von Rücken, Schultern und Wirbelsäule sowie zur Dehnung der vorderen Oberschenkelmuskulatur. 
  • Kurze Entspannung in der Kindeshaltung, Garbhasana oder auch Balasana genannt. Aus dem Kniesitz heraus Aufbau Drehsitz, Ardha Matsyendrasana: Einatmen, aufrichten, ausatmen, aufdrehen… Aus der Haltung und…
  • in den Stand kommen. Das Dreieck aufbauen, angenehme Dehnung der Flanken genießen…
  • Wie schön zu hören: „Mache Dich bereit für Savasana“ … und doch gehe ich dorthin über die Krähe, Kakasana, denn die will ich regelmäßig üben, für Stärkung der Schultern und als Gleichgewichtsübung. Sobald ich still liege, schalte ich ab – gelernt ist gelernt:)

Nach dieser Stunde fühle ich mich entspannt und leicht. Und bin ein bisschen hungrig. Zu Hause angekommen gönne ich mir also noch ein Eis als Belohnung… Das geht natürlich nicht jedes Mal so, aber heute ist es ok. Gute Nacht!

ALL YOU CAN YOGA (in a month) – Live-Tagebuch

  1. Fortgeschrittene Mittelstufe – All you can yoga
  2. Offene Mittelstufe – Entspannung
  3. Yogastunde special – Kopfüber in den Skorpion
  4. Yogalehrerausbildungsabend – Touched by Vipassana
  5. 3 h Workshop Bodywork – Partner Asana – Grenzen erfahren
  6. Yogastunde Offene Mittelstufe – Licht im Dunkel
  7. Mittelstufe – Muskelkater von den … 
  8. Yogalehrer-Ausbildungsabend – Bemühungen
  9. 3 h Workshop Yoga Nidra
  10. 3 h Workshop Acro-Yoga und eine sanfte Mittelstufenstunde
  11. Fortgeschrittene Mittelstufe
  12. Yogastunde offene Mittelstufe
  13. Yogalehrer-Ausbildungsabend
  14. 3 h Workshop Schulter, Hals, Nacken
  15. Yogastunde Mittelstufe
  16. Yogalehrer-Ausbildungsabend
  17. Tagesseminar + 2 x 90 Minuten Chakra-Yoga in Bad Meinberg
  18. Tagesseminar + 1 x 90 Minuten Chakra-Yoga in Bad Meinberg
  19. Fortgeschrittene Mittelstufe
  20. Yogastunde Mittelstufe
  21. Yogalehrer-Ausbildungsabend
  22. 3 h Workshop Thaiyoga
  23. Tagesseminar + 2 x 90 Minuten Yoga
  24. Tagesseminar + 1 x 90 Minuten Yoga
  25. Eigener Workshop Yoga für Läufer 3 Tage
Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.
Leicht lernen -

Leichtes Lernen & Entwicklung – 5 min

Om Saha Nāvavatu
Saha Nau Bhunaktu,
Saha Vīryam Karavāvahai
Tejas Vinā Vadhī Tamastu,
Mā Vidvishāvahai
Om Shāntih, Shāntih, Shāntih

Lernen ist ein Prozess

Lernen ist ein Kompetenz- und Erkenntnisgewinnungsprozess, der in vier Stufen der Kompetenzentwicklung unterteilt wird:

Stufen der Kompetenzentwicklung

Kompetenzentwicklung, wie der Prozess in der Entwicklungspsychologie genannt wird, wird in vier Stufen unterteilt:

  1. Unbewusste Inkompetenz: Das Individuum versteht nicht, worum es geht oder weiß nicht, wie etwas geändert werden kann. man weiß nichts von den eigenen Defiziten, erkennt sie nur ansatzweise oder möchte sie nicht erkennen…
  2. Bewusste Inkompetenz: Das Nichtwissen ist bewusst, es ist aber nicht klar, WIE eine Änderung, eine bestimmte Handlung herbeigeführt werden soll oder es wird sich aus anderen Gründen nicht gekümmert.
  3. Bewusste Kompetenz: Man weiß und versteht, was man tun muss, um ein Ziel zu erreichen. Der Prozess erfordert durch seine Voraussetzung „Bewusstmachung“ hohe Anstrengung und Konzentration.
  4. Unbewusste Kompetenz: Der Lösungsprozess läuft unbewusst ab und kann jederzeit abgerufen werden. Manchmal fällt es schwer, die Kompetenz wahrzunehmen, da das Erlernte „im Hintergrund“ abläuft , zum Beispiel, weil seit dem Erlernen bereits ein längerer Zeitraum vergangen ist.

Die Stufen der Entwicklung sind also Stück für Stück zu bewältigen. Lernen, in kleine Schritte unterteilt, lässt sich leichter etablieren, festigen und in den Status unbewusster Kompetenz überführen. Mit dem Satz „Ich kann das nicht“ ist also bereits die erste Stufe der bewussten Inkompetenz erklommen;) …

Hilfreich ist eine positive Einstellung gegenüber dem Neuen, die Erfahrung, dass Lernen sich nach diesen Stufen entwickeln kann und eine entspannte und lernunterstützende Umgebung und Atmosphäre.

Mantra zum harmonischen Lernen

Die Yogaausbildung beispielsweise beginnt mit einem Friedens-Mantra als Einstimmung auf ein harmonisches Miteinander zwischen Lehrer und Schüler – Auch eine Möglichkeit, für eine lernunterstützende Atmosphäre zu sorgen:

Om Saha Nāvavatu – Om. Möge das Göttliche uns beschützen, Lehrer und Schüler.

Saha Nau Bhunaktu – Möge es uns beide die Wonne der Befreiung genießen lassen.

Saha Vīryam Karavāvahai – Mögen wir beide uns anstrengen, die wahre Bedeutung der Schriften zu erfassen.

Tejas Vinā Vadhī Tamastu – Möge unser Lernen ausgezeichnet sein.

Mā Vidvishāvahai – Mögen wir niemals miteinander streiten.

Om Shāntih, Shāntih, Shāntih – Om Frieden, Frieden, Frieden.

Positives Lernumfeld schaffen

Noch ein paar ganz pragmatische Ideen, um sich das Lernen zu erleichtern: Einen bestimmten Raum gestalten und schaffen, eine bestimmte Zeit festlegen, für eine gute Stimmung sorgen… Mit oder ohne Geräuschpegel im Hintergrund? Probier es aus, ob Du mit Musik oder lieber in totaler Stille lernen magst. Was muss gegeben sein, und was kannst Du tun, um so lernen zu können, wie Du es am liebsten hast und am besten kannst?

  1. Besser sehen – für ausreichend Licht sorgen, möglichst Tageslicht.
  2. Ruhe hilft beim Lernen – bei vielen. Manche lernen mit Musik besser…
  3. Konzentration – Diszipliniere Dich und halte dich von Ablenkungen und Verführungen fern.
  4. Arbeitsplatz einrichten mit allem, was man braucht (sonst sthet man nur zu gerne immer wieder auf)!
  5. Für ausreichend Sauerstoff im Gehirn sorgen – Zwischendurch atmenm, einen Spaziergang, eine Yogaeinheit einlegen…
  6. Auf gutes Arbeitsmaterial und eine bequeme Sitzgelegenheit achten! Der Rücken sollte gerade sein.
  7. Ausreichend trinken, nicht zu viel essen 🙂 

Probieren wir es aus… Dabei sollten wir nicht vergessen – jede Veränderung und auch jedes Lernen beginnt mit einem kleinen Schritt – Viel Spaß!

 

Sabine Flechner-Schork
Ich mag Trailrunning in wilder Natur, Yoga & Stille, Essen, Lachen und gute Gespräche. Meine Stärken sind es, strukturiert Situationen zu erfassen und sie gezielt zu planen und zu gestalten. Am liebsten gebe ich Motivation & Knowhow weiter, um gemeinsam effizient und mit Leichtigkeit an deinen Zielen arbeiten zu können.